Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform, mit der Krankheiten aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. Sie umfasst sowohl aktive als auch passive Therapieformen. Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern.
Je nach Beschwerden und Krankheitsbild des Patienten stehen dem Physiotherapeuten unterschiedliche Behandlungsformen zur Verfügung:

Beispieltherapien:

  • Schmerztherapie nach Dr. Brügger
  • Mc Kenzie Konzept bei Bandscheibenvorfällen
  • Skoliosetherapie nach Lehnert-Schroth
  • Reflektorische Atemtherapie

Krankengymnastik bei neurologischen Erkrankungen wie z.B. Schlaganfall, MS und Lähmungen:

  • Bobath Therapie
  • Vojta Therapie
  • PNF

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden.

Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Physiotherapeuten untersuchen dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird. 
Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

Osteopathie

Die Osteopathie ist eine Heilkunde, bei der der Therapeut, den Menschen mit seinen Händen untersucht und behandelt.
Ausgehend von der Annahme, dass der Körper selbst in der Lage ist sich zu regulieren, vorausgesetzt alle Strukturen sind gut beweglich und somit auch gut versorgt, untersucht der Osteopath, das Gewebe des ganzen Körpers um etwaige Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und dann zu behandeln.
Diese Form der Behandlung wird von unseren Heilpraktikerinnen Fr. Röderer und Fr. Reuter durchgeführt. Es ist eine Privatleistung und wird nur teilweise von Krankenkassen erstattet und ist kein Teil der Physiotherapie.

Massage

Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen sowie Schmerzen zu reduzieren.

Weitere Massageformen:

  • Triggerpunktmassagen
  • Bindegewebsmassage
  • Reflexzonenmassagen
  • Wellnessmassagen

Gerätegestützte Krankengymnastik

Die gerätegestützte Krankengymnastik (KGG) ist eine aktive Behandlungsform der Physiotherapie, bei der medizinische Trainingsgeräte und Zugapparate eingesetzt werden. Das Ziel dieser Therapieform ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination.

Die Krankengymnastik am Gerät ist ein wichtiges Element in der Rehabilitation nach Operationen, Knochenbrüchen oder Gelenkverletzungen, kann aber auch in der Prävention von Rücken- und Gelenkerkrankungen eingesetzt werden.

Lymphdrainage

Nach Verletzungen, Tumorerkrankungen und Operationen kommt es nicht selten zu anhaltenden Schwellungen im Gewebe. Die ausstreichenden und damit entstauenden Techniken der Therapeutenhände helfen.

Je nach Ausdehnung des Befundes braucht es 30, 45 oder 60 Minuten, um den Flüssigkeitsrücktransport in den entsprechenden Körperregionen anzuregen. Strumpfversorgung oder anschließende Bandagierung muss gegebenenfalls das Ergebnis sichern.

Gesundheitsplanung / -beratung

Jeder therapeutische Erfolg basiert auf gezieltem und dauerhaftem Informationsaustausch zwischen Patient und Behandler:

Für die Physiotherapie ist es sehr wichtig, Ihre Beschwerden, deren Auslöser und Ihre Ziele genauer kennenzulernen.Gemeinsam planen wir dann ein sinnvolles Vorgehen und Erfolgskontrollen.

Die Kommunikation mit Ihren behandelnden Ärzten ist für uns selbstverständlich. Wenn es nötig ist, weitere therapeutische Hilfen zu finden, verfügen wir über ein breites Netzwerk.

Auch ohne ärztliche Verordnung bieten wir einen sogenannten „Physio-Check“ an, um Ihnen bei der Wahl eines sinnvollen, gezielten Präventionsangebots beizustehen. Eine gute physiotherapeutische Untersuchung hilft dabei.

Wenn der Arzt doch benötigt wird, können sie ihm mit unserem schriftlichen Befund bereits Informationen mitbringen.

Wärme- /Kältetherapie

In der Physiotherapie werden verschiedene Therapieverfahren eingesetzt, die Wärme oder Kälte nutzen, um eine schmerzlindernde Wirkung beim Patienten zu erzielen. Sowohl Wärme- als auch Kälteanwendungen können lokal oder am ganzen Körper eingesetzt werden. Welches Verfahren angewandt wird, richtet sich nach dem jeweiligen Schmerzbild.

  • Heißluft
  • Wärmepackung
  • Fango/Naturmoor
  • Heisse Rolle
  • Kühlpacks/Eis

Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie wird elektrische Energie auf den menschlichen Körper geleitet, um Schmerzen zu lindern, Muskel zu stimulieren und Heilung von Gewebe an zu regen. Bei der Anwendung fließt ein schwacher Strom durch Ihren Körper, welcher als Kribbeln auf der Haut empfunden wird und dann die jeweils gewünschten Reaktionen auslöst.

Hausbesuche

Wenn Sie nicht in der Lage sind, zur Behandlung in unsere Räume zu kommen, bieten wir alle Therapien auch bei Ihnen zu Hause an.

Der Arzt kann bei entsprechenden Befunden den Hausbesuch anordnen.